Vorbeugung und Behandlung von Krampfadern während der Schwangerschaft.

Krampfadern sind eine Krankheit, bei der es zu einer Verdünnung der Venenwände und einer Vergrößerung des Lumens des Blutkreislaufs kommt, gefolgt von der Bildung von Knötchenvergrößerungen.

Krampfadern während der Schwangerschaft entwickeln sich bei 20-30% der Frauen. Pathologische Veränderungen treten am häufigsten in den Venen der unteren Extremitäten auf. Äußerlich äußert sich die Krankheit im Auftreten von Besenreisern und Sternchen. In fortgeschrittenen Fällen wird eine Schwellung der Venen beobachtet. Klinische Manifestationen ohne äußere Symptome treten bei etwa 80 % der Schwangeren auf.

Symptome von Krampfadern während der Schwangerschaft.

Die Symptome von Krampfadern hängen vom aktuellen Krankheitsstadium ab. Anfänglich verursacht die Pathologie nur minimale Beschwerden. Mit der Verschlechterung des Zustandes verschärft sich auch das Krankheitsbild.

Zu den ersten Anzeichen von abnormen Krampfadern gehören:

  • die Bildung eines Gefäßmusters, das den Verletzungsbereich anzeigt (die Wade, der Bereich unter den Knien, die Außenseite des Oberschenkels) ist nicht palpatorisch;
  • Schweregefühl in den Beinen;
  • seltene Krämpfe in der Wadenmuskulatur nachts.

In Ermangelung einer adäquaten Therapie kommen zu den ersten Anzeichen hinzu:

  • Schwellung;
  • Veränderungen des Venenmusters: Vorwölbung der Wände der Blutgefäße, Bildung von "Knoten";
  • Verschlechterung des Hautzustandes;
  • schmerzsyndrom, begleitet von einem Völlegefühl in den betroffenen Venen;
  • die Bildung von trophischen Geschwüren.

Ein ähnliches klinisches Bild ermöglicht es Ihnen, die Diagnose ohne die Ernennung von Studien zu bestätigen. Zusätzliche diagnostische Methoden sind in einem frühen Stadium von Krampfadern gerechtfertigt, um die Entwicklung von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Am häufigsten betreffen Krampfadern die Venen der unteren Extremitäten, aber während der Schwangerschaft können Verletzungen des Blutabflusses in den Organen des unteren Basalbereichs und der Lippen registriert werden.

Diese Art von Krampfadern ist schwer von gynäkologischen Standardpathologien zu unterscheiden. Der Zustand wird von typischen Symptomen begleitet:

  1. Schmerzen im Unterbauch.
  2. Starker Ausfluss aus der Scheide
  3. Beschwerden während intimer Beziehungen.
  4. Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase.

Nur ein Arzt kann während einer Stuhluntersuchung eine genaue Diagnose stellen. In diesem Fall ist eine Veränderung des venösen Musters der Vagina, des sichtbaren Abschnitts des Gebärmutterhalses, deutlich sichtbar.

Es ist wichtig zu wissen! Unbehandelte Krampfadern im unteren Basalbereich können die Ursache für Unfruchtbarkeit sein – eine Frau kann nicht schwanger werden.

Äußere Manifestationen von Krampfadern im unteren Basalbereich treten in seltenen Fällen auf. Gefäßnetzwerke und Knötchen können sich am Gesäß, Damm, Schambein und an der Innenseite der Oberschenkel bilden.

Hinweis! Eine Frau mit einer schweren Form von kleinen Beckenkrampfadern wird per Kaiserschnitt entbinden.

Deshalb schreitet die Krankheit lange latent fort und geht mit der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen einher. Dies sind vaginale und uterine Blutungen, Entzündungen der inneren Organe, Thrombosen und andere.

Krampfadern der Schamlippen sind in der Schwangerschaft keine Seltenheit. Das Risiko, mit jeder weiteren Schwangerschaft eine Pathologie zu entwickeln, steigt nur an. Nach der Geburt normalisiert sich der Zustand der Venen schnell wieder.

Die Anzeichen von Krampfadern auf den Lippen sind:

  1. Das Auftreten eines charakteristischen Venenmusters.
  2. Ausbeulen, Herabhängen der entzündeten Bereiche der Venen.
  3. Juckreiz und Trockenheit der Haut und Schleimhäute.
  4. Eine Vergrößerung der Lippen und der Vulva aufgrund von Schwellungen.
  5. Schmerzhafte Empfindungen

Bei Krampfadern im Leistenbereich können Beschwerden auftreten:

  • beim Wasserlassen und beim Stuhlgang;
  • nach sexuellem Kontakt;
  • nach langem Sitzen;
  • während dem Gehen.

Komplikationen von Krampfadern.

Anzeichen von Krampfadern treten im zweiten Trimester auf, etwa im 4. bis 5. Schwangerschaftsmonat. Der Venendruck in den Beinen erhöht sich und verlangsamt den Blutfluss. Wenn eine Frau nicht die erforderliche Behandlung erhält, wird die Krankheit direkt ab der Geburt und nach der Geburt zur Ursache einer schwierigen Schwangerschaft.

Blutstau in den Venen des kleinen Beckens führt zu einer schlechten Kontraktilität der Gebärmutter, die zu schweren Blutungen und zur Entwicklung einer arteriellen Thrombose führen kann.

Wichtig! Für ein Kind ist die pathologische Erweiterung der Venen der unteren Extremitäten bei seiner Mutter nicht gefährlich.

Diagnose von Krampfadern

Der Phlebologe beteiligt sich an der Diagnose. Dieser Arzt wählt die Behandlung aus und entscheidet über die Notwendigkeit, einen Gefäßchirurgen zu konsultieren.

Pflichtprüfungen

Um eine venöse Pathologie zu diagnostizieren, werden einer Frau die folgenden instrumentellen Analysen und Tests zugewiesen:

  • Ultraschalluntersuchung der Gefäße der unteren Extremitäten. Die Technik ermöglicht es Ihnen, den Grad der Schädigung des Blutkreislaufs zu erkennen, die Konsistenz des Klappenapparates zu beurteilen usw.
  • Allgemeiner Bluttest. Von diagnostischem Interesse sind die Leukozytenformel, die Anzahl der Leukozyten und Thrombozyten.
  • Koagulogramm. Die Studie hilft, die Indikatoren der Blutgerinnung zu bewerten.

Behandlung von Krampfadern während der Schwangerschaft.

Die Behandlung von Krampfadern während dieser Zeit weist einige Besonderheiten auf. Wenn die ersten Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Wichtig! Die Auswahl der Medikamente sollte von einem Spezialisten behandelt werden, da Medikamente ihre eigenen Kontraindikationen für Trimester haben.

Um den Gefäßtonus zu erhöhen, können Pillen verschrieben werden, die eine angioprotektive Wirkung haben, Schwellungen reduzieren und das Schmerzsyndrom reduzieren. Darüber hinaus lindert die medikamentöse Therapie nächtliche Krämpfe und verbessert die Zellernährung des entzündeten Gewebes.

Es ist erlaubt, traditionelle Behandlungsmethoden zu verwenden, um beispielsweise Balsame und Kräutertees zum Auftragen von Kompressen zuzubereiten. Aber zuerst müssen Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Vorbeugung von Krampfadern während der Schwangerschaft.

Die Vorbeugung von Krampfadern der unteren Extremitäten während der Schwangerschaft ist eine der wirksamsten Maßnahmen, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Ernährung

Die tägliche Ernährung sollte Lebensmittel enthalten, die den weiblichen Körper mit den notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen können. Es basiert auf:

  • Komplexe Kohlenhydrate: Vollkornbrot, Getreide, Gemüse und frisches Obst;
  • Fisch von fettarmen oder fettarmen Sorten;
  • Rinderfilet;
  • Geflügelfleisch (es muss unbedingt die Haut entfernt werden, um den Kaloriengehalt zu reduzieren);
  • Walnüsse;
  • Milchprodukte (am besten mittleres Fett).

Es ist notwendig, den Verzehr von Butter zu begrenzen: Tagsüber können Sie ein Stück mit einem Gewicht von nicht mehr als 10 Gramm essen.

Ernährung zur Vorbeugung von Krampfadern während der Schwangerschaft.

Vorbeugung von übermäßiger Gewichtszunahme.

Einer der Gründe für die Entstehung von Krampfadern ist eine beschleunigte Gewichtszunahme. Als Prophylaxe bei übermäßiger Gewichtszunahme werden einer Frau Fastentage empfohlen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Kefir (1, 5 l);
  • Apfel (1, 5 kg);
  • Buchweizen (250 g Getreide);
  • Gemüse (1, 5 kg).

Die in Klammern angegebene Tagesmenge des ausgewählten Produkts muss in 6 Dosen aufgeteilt werden. Sie müssen regelmäßig alle 2 Stunden essen. Das Auftreten eines starken Hungergefühls ist inakzeptabel.

Tagsüber darf sauberes Wasser getrunken werden. Zucker und Salz sind komplett ausgeschlossen. Wenn Sie die Empfehlungen befolgen, können Sie an einem Tag bis zu 2 kg abnehmen.

Physische Aktivität

Um die Durchblutung der unteren Extremitäten zu verbessern und der Entstehung von Krampfadern vorzubeugen, helfen körperliche Aktivität und häufige Positionsänderungen der Beine.

Tagsüber können Sie einfache Übungen machen:

  • kreisende Bewegungen der Füße;
  • steh auf die Zehenspitzen;
  • Rad von der Spitze bis zur Ferse.

Positionstherapie

Die Lagerungstherapie dient auch als hervorragende Vorbeugung gegen die Entwicklung von Krampfadern. Die Empfehlungen werden die folgenden sein:

  • man kann nicht ein Bein über das andere werfen;
  • beim Sitzen auf einem Stuhl sollte nur das Gesäß diesen berühren; es ist unerwünscht, sich auf den Rücken zu lehnen;
  • Sie sollten nur auf der linken Seite schlafen und ein Kissen unter den Bauch legen; Diese Position hilft, den Druck der Gebärmutter auf die Gefäße hinter dem Peritoneum zu reduzieren, was die Durchblutung der Beine verbessert.

Wichtig! Neben der Vorbeugung von Krampfadern trägt das Schlafen auf der linken Seite dazu bei, die Entwicklung einer Uterushypertonie zu verhindern.

Auslöser vermeiden

Zu den Faktoren, die die Entwicklung von Krampfadern provozieren, gehören:

  • Kompression des vergrößerten Uterus der Beckenvenen. Dies beeinflusst den Abfluss von venösem Blut. In den letzten Monaten der Schwangerschaft kann es zu einer pathologischen Vergrößerung der Vulvavenen kommen.
  • Genetische Veranlagung. Vererbung ist einer der Hauptgründe für die Entwicklung der Pathologie.
  • Veränderung des Hormonspiegels. Ein Anstieg des Progesteronspiegels, der während der Geburt auftritt, führt zu einer Abnahme des Tonus der Venenwand und ihrer Dehnung.
  • Verbesserte Durchblutung des Beckens. Während der Schwangerschaft wird eine Aktivierung der uterinen Durchblutung beobachtet, die zu einem erhöhten Druck im venösen System des Beckens führt. Das Ergebnis ist eine Verletzung des Blutabflusses aus den Beinen.

Leider kann eine Frau die Entwicklung vieler Faktoren, die Krampfadern hervorrufen, nicht kontrollieren, da sie auf die Physiologie zurückzuführen sind. Aber er ist in der Lage, sich täglich körperlich zu betätigen und einen sitzenden Lebensstil aufzugeben. Schließlich ist die Horizontalität und die Bewegungseinschränkung vielleicht der wichtigste Faktor bei der Krampfaderbildung. Eine venöse Blutstagnation wird zur Ursache einer pathologischen Vasodilatation.

Das Gewicht muss streng kontrolliert werden, da sich die zusätzlichen Kilos sehr negativ auf den Zustand der Venen auswirken.

Kleidung und Schuhe

Um die Belastung der Venen zu reduzieren, müssen Sie bequeme Schuhe tragen. Die Schuhe müssen einen kleinen und stabilen Absatz haben, der 5 cm nicht überschreiten darf. Totalversagen und das Tragen beispielsweise von Ballettschuhen erhöhen den Druck auf die Fersen deutlich und es können sich Besenreiser im Kniekehlenbereich bilden.

Schuhe für Krampfadern in der Schwangerschaft

Die Kleidung sollte aus atmungsaktiven Stoffen bestehen und die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Jegliches Ziehen am Bauch ist strengstens untersagt. Gynäkologen empfehlen Frauen, manchmal schon im Frühstadium eine spezielle Schwangerschaftsspange zu tragen.

Ein wichtiger Punkt ist die Verwendung von Kompressionsstrümpfen (Krampfadern führen zu einer Kompression der Gebärmutter der Schwangeren). Ein Phlebologe, der eine Frau beobachtet, sollte ein medizinisches T-Shirt auswählen, da nur ein Spezialist den erforderlichen Kompressionsgrad unter Berücksichtigung des aktuellen Krankheitsbildes und des Krankheitsstadiums berechnen kann.

Bäder und Duschen

Ein gutes Therapieergebnis wird durch eine Kontrastdusche erzielt. Um der Entstehung von Krampfadern während der Schwangerschaft vorzubeugen, steht der Wechsel von angenehm kaltem und warmem Wasser zur Verfügung. Das Verfahren verbessert den Gefäßtonus und verhindert eine Stagnation des venösen Blutes. Ein zu starker Temperaturkontrast kann jedoch zu Uteruskontraktionen führen.

Eine Alternative zur Wechseldusche wären Hausmittel wie Kontrastbäder mit Meersalz oder Kräuterpräparaten.

Massage

Die Selbstmassage der Füße verbessert die lokale Durchblutung und beugt Krampfadern vor. Die Bewegungen sollten von unten nach oben gerichtet sein. Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, können bei Auftreten der ersten Symptome Salben, Cremes und Gele gegen Krampfadern verwendet werden.

Operative Behandlung

In seltenen Fällen werden operative Methoden zur Behandlung von Pathologien während der Schwangerschaft praktiziert. Eine Ausnahme bildet ein rasch fortschreitender Zustand oder eine Komplikation einer bestehenden Krampfader in Form eines trophischen Ulkus oder einer aszendierenden Thrombophlebitis.

Eine chirurgische Behandlung ist nur während der ersten 6 Monate der Schwangerschaft erlaubt. Es kann auch ein Härtungsvorgang durchgeführt werden.

Vorhersage

Die Lebensprognose ist günstig. Den Krankheitsverlauf komplizieren können:

  • Veranlagung auf genetischer Ebene;
  • wiederholte Schwangerschaften;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • schwierige Lieferung;
  • das Alter der Frau (das Risiko steigt nach 35 Jahren);
  • Fettleibigkeit;
  • das Vorliegen einer oberflächlichen Thrombophlebitis.

Der Beginn der Schwangerschaft vor dem Hintergrund bestehender Krampfadern kann das Risiko von Blutgerinnseln und die Entwicklung einer tiefen Venenthrombophlebitis erhöhen.

Die moderne Medizin hat bei der Behandlung von Krampfadern wichtige Fortschritte gemacht. Es gibt viele verschiedene Medikamente und Präventionsmethoden, die für eine Frau und ihr Kind sicher sind, insbesondere spezielle Gymnastik.